Informationen zur Lebensmittelsicherheit

Der Transport aller kühlpflichtigen Produkte erfolgt vom Hersteller im Alto Piemonte bis zu unserem Kühllager temperaturgeführt durch die Lebensmittelspedition Nagel-Group. Die Zustellung zu Ihnen erfolgt durch uns mit Kühlcontainern und Thermoboxen. Unsere Partner im Alto Piemonte haben aufgrund der Virussituation ihre schon bisher äußerst strengen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit durch weitere Maßnahmen ergänzt, die die Sicherheit, Unbedenklichkeit und hohe Qualität aller Produkte sicherstellen. 

Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Berlin, zur Möglichkeit der Übertragung von Viren auf Personen durch Lebensmittel und Bedarfsgegenstände 
Quelle: Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, 09.03.2020

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kommt zu dem Schluss, dass eine Übertragung des Erregers über Lebensmittel auf den Menschen nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand unwahrscheinlich ist. Für die Möglichkeit einer Infektion des Menschen über den Kontakt mit Produkten, Bedarfsgegenständen oder durch Lebensmittel gibt es, auch beim aktuellen Ausbruch, bisher nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand keine Belege. Hygieneregeln im Umgang mit und bei der Zubereitung von rohem Fleisch und Fleischprodukten sollten grundsätzlich eingehalten werden, auch im Hinblick auf andere möglicherweise enthaltene Krankheitserreger. Das Virus ist hitzeempfindlich. Ein etwaiges Risiko kann durch das Erhitzen von Lebensmitteln zusätzlich verringert werden.

Informationen zur Lebensmittelsicherheit bei Produkten aus dem Alto Piemonte und Vorsichtsmaßnahmen unserer Lieferanten 
Quelle: Telefonate mit den Sicherheitsbeauftragten, 09.03.2020 

Käserei La Giuncà, Fobello, Gianluca Bacchella

  • Das Virus stirbt bei 27 Grad C ab, die Rohmilch und das Lab wird aber auf 60 bis 70 Grad C erhitzt 
  • Infektion ist nur direkt von Mensch zu Mensch über die „Tröpfchen-Infektion“ der feuchten, ausgeatmeten Atemluft möglich oder allenfalls – weit weniger wahrscheinlich 
  • über Viren, die auf Oberflächen (Metall, Holz) für höchstens 6 bis 7 Stunden überleben 
  • La Giuncà befindet sich in ständigem Kontakt mit ASL Agenzia di Sanità Locale und dem Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium zum Erhalt der neuesten Kenntnisse und Informationen, die bei Veranlassung jeweils sofort über eine Anpassung der Verhaltensregeln umgesetzt werden 
  • Eine Übertragung von Mensch (Alphirte / Molkereimitarbeiter) zum Tier (Milchkuh) ist nach derzeitigem Kenntnisstand ausgeschlossen 
  • Genauso ausgeschlossen ist die Kontamination von Vor- oder Endprodukten während Herstellung und Transport durch infizierte, am Prozess beteiligte Personen (keine Übertragbarkeit des Virus vom Menschen auf tierische Produkte) 


Berolino snc, Villadossola, Andrea Bertolino:

  • Gleiche Aussage zur Übertragbarkeit: die Übertragung ist möglich von Mensch zu Mensch, aber nicht vom Menschen auf das Material tierischen Ursprungs und umgekehrt 
  • Alle Vor-, Zwischen- und Endprodukte unterliegen wie bisher lückenlos allen Kontrollen des äußerst strengen italienischen Systems für Lebensmittelsicherheit (ASL, Ministerien) 
  • Bertolino hat seit Beginn der Corona-Krise den Zugang externer Personen zur Fabrik in Villadossola gesperrt. Notwendige Absprachen finden auf elektronischem Wege statt, Besuche von Handelspartnern sind ausgesetzt. - Bei Anlieferung und Abholung hat Bertolino ein Schleusensystem installiert, das sicherstellt, dass der externe Fahrer bei Lieferung / Abholung nicht in persönlichen Kontakt mit Mitarbeitern von Bertolino tritt 
  • Alle Mitarbeiter haben strengste Anweisung, jedes noch so geringfügige Symptom eines fieber- oder grippeähnlichen Zustandes sofort zu melden und mit sofortiger Wirkung der Fabrik fernzubleiben 
  • Ergebnis: die Firma Bertolino hat sich mit einem Schutzwall umgeben, der es der gesunden und überprüften Belegschaft erlaubt zu arbeiten ohne mit externen Personen in Kontakt zu treten. Persönliche externe Kontakte der Firma Bertolino werden durch die Maßnahmen für die Dauer der Corona-Krise auf Null gesetzt 

Informationen des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), Solna / Schweden
Quelle: Internetseite des ECDC, 22.03.2020 

Obwohl angenommen wird, dass Tiere und im spezifischen bestimmte Fledermausarten der Urspung des neuartigen Coronavirus sind, findet die Übertragung von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion der Atemluft statt, vor allem beim Niesen, Husten oder Ausatmen. Das Virus kann auf Oberflächen wie Tischen oder Türgriffen einige wenige Stunden überleben. Die kürzeste Haltbarkeit hat das Virus auf Karton- und Papieroberflächen. Das Virus gelangt durch Augen, Nase und Mund in den Körper. Verzicht auf Berühren des Gesichts mit ungewaschenen Händen, häufiges Händewaschen mit Wasser und Seife (Seife tötet das Virus sicher ab) und ein Sicherheitsabstand von 1,5 m von anderen Personen geben weitgehend sicheren Schutz vor Infektionen. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass für den Import in die Europäische Union zugelassene Tiere oder Produkte mit tierischen Ausgangsstoffen als Folge eines Vorhandenseins von COVID-19 eine Gefahr für die Gesundheit der EU-Bürger darstellen würden. (Anmerkung: Wenn dies lt. ECDC ausdrücklich für zugelassene Tiere und tierische Produkte aus Drittstaaten gilt, ist für innereuropäische Produkte, die dem gemeinsamen Regelwerk der EU unterliegen, von einer noch weitaus höheren Sicherheit auszugehen.) Es gibt keinerlei Berichte über eine Ansteckung mit COVID-19 durch Lebensmittelprodukte, und von daher gibt es keine Hinweise darauf, dass in die Europäische Union unter Beachtung der anzuwendenden Regelwerke zu Tieren und öffentlicher Gesundheit importierte Lebensmittelprodukte in Bezug auf COVID-19 eine Gefahr für die Gesundheit der EU-Bürger darstellen würden. (Anmerkung: Wenn dies lt. ECDC ausdrücklich für zugelassene Lebensmittelprodukte aus Drittstaaten gilt, ist für innereuropäische Lebensmittelprodukte, die dem gemeinsamen Regelwerk der EU unterliegen, von einer noch weitaus höheren Sicherheit auszugehen.) 

FAQ (Fragen und Antworten) des Italienischen Gesundheitsministeriums (Ministero della Salute), Rom / Italien
 Quelle: Internetseite des Ministero della Salute v. 22.03.2020 

  • Ist es sicher, ein Paket aus einem Land zu erhalten, in dem Fälle von COVID-19 aufgetreten sind? 





  •  Können sich Personen über Tiere mit dem neuen Coronavirus anstecken? 










  •  Überträgt sich das Virus durch Lebensmittel? 





Ja. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erklärt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine infizierte Person Waren kontaminieren könne, sehr gering sei. Gleichermaßen ist das Risiko gering, sich mit dem neuen Virus durch ein Paket anzustecken, das auf seinem Transport verschiedenen Umgebungsbedingungen und Temperaturen ausgesetzt war. 

Die Forschung hat nachgewiesen, dass das SARS-CoV-Virus in 2002 in China vom heimischen Larvenroller (Schleichkatze) ausging sowie das MERS-CoV-Virus in 2012 in Saudi-Arabien von Dromedaren. Die erhöhte Wachsamkeit und weltweite Forschung wird weitere, in Tierarten zirkulierende Coronaviren identifizieren, um ihre Übertragung auf den Menschen vorbeugend zu verhindern. Der tierische Ursprung des neuen Coronavirus wurde noch nicht identifiziert. Man geht davon aus, dass die ersten Infektionen von Menschen in China von einer tierischen Quelle stammen. In Europa wird von einer Ansteckung des Menschen durch Tiere derzeit nicht ausgegangen 

In aller Regel übertragen sich Atemwegserkrankungen nicht durch Lebensmittel. Selbstverständlich müssen Lebensmittel aber immer in Beachtung der Hygieneregeln verarbeitet werden und der Kontakt zwischen rohen und gekochten Lebensmitteln strikt vermieden werden. Das Trinkwasser ist sicher, weil die Bearbeitungsschritte der Trinkwasseraufbereitung das Virus zerstören. Dazu kommen Umgebungsbedingungen, die dem Virus seine Fähigkeit zu überdauern entziehen, wie höhere Temperaturen, Sonnenlicht, erhöhte pH-Werte und die abschließende Desinfektion.